Herzgesund?
Wir checken es!

Jetzt die Chance nutzen und Ihre Herzgesundheit checken lassen - wohnortnah im mobilen MRT.


HerzCheck – Offizieller Start in Mecklenburg-Vorpommern

13. Oktober 2021

Der mobile MRT-Trailer steht jetzt auch in Mecklenburg-Vorpommern! In Wolgast wurde jetzt der erste HerzCheck-Standort in dem Bundesland gemeinsam mit Gesundheitsminister Harry Glawe eröffnet.

HerzCheck – Neue MRT-Standorte

8. Oktober 2021

Ab sofort können nicht nur in Templin, sondern auch an den beiden neuen Standorten Neuruppin und Wolgast MRT-Untersuchungen stattfinden! Vereinbaren Sie jetzt Ihren Termin unter 0331 96809190.

HerzCheck – Offizieller Start in Templin

1. Juli 2021

Mit großer Freude haben wir zusammen den Start des HerzCheck-Projekts am ersten Standort in Templin gefeiert. Jetzt geht’s richtig los! Mit dem Durchschneiden des Bandes hat Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher den Startschuss höchstpersönlich besiegelt.


HerzCheck: Darum geht es

Etwa 2,5 Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer Herzinsuffizienz. Wird eine Herzinsuffizienz früh erkannt und gezielt behandelt, können Lebensqualität und Lebenserwartung der Patientinnen und Patienten gesteigert werden.

Die Herzinsuffizienz kann am besten mit Hilfe der Magnetresonanztomografie (MRT) diagnostiziert werden. HerzCheck ermöglicht eine moderne Herzinsuffizienz-Diagnostik in Wohnortnähe: Mit Hilfe mobiler MRT-Einheiten (MRT-Trailer; hochmoderne LKW-Spezialkonstruktionen) und telemedizinischer Betreuung durch Ärzte mit langjähriger Erfahrung.

Die HerzCheck-Untersuchung findet im Rahmen eines Projekts unter der medizinischen Leitung des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) zum Thema innovative Herzinsuffizienz-Diagnostik und bessere medizinische Versorgung in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern statt und richtet sich an Versicherte der AOK Nordost. Die Teilnahme und Terminierung erfolgt in Zusammenarbeit mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt.


MRT Standorte

Ab sofort können Sie an verschiedenen Orten an Kliniken oder ambulanten Einrichtungen in Brandenburg Termine für eine HerzCheck-MRT planen.

Hier erfahren Sie, an welchen Standorten und zu welchen Zeiten eine Untersuchung möglich ist.


Kennen Sie Ihr Herzinfarktrisiko?
Die ESC Risikoermittlung gibt Aufschluss über Ihre Herzgesundheit

Die von der European Society of Cardiology (ESC) entwickelte Risikoermittlung kann einfach mit Hilfe des ESC Score durchgeführt werden. In die Berechnung fließen Alter, Geschlecht, Raucherstatus, Cholesterinwerte und Blutdruck ein.


HerzCheck Webinar

Für Ärztinnen und Ärzte

Wir möchten Sie ganz herzlich im Namen des HerzCheck-Innovationsfondsprojektes zu unserem interaktiven Webinar einladen.

In diesem virtuellen Format stellen wir Ihnen HerzCheck vor. Themenschwerpunkte an diesem Abend sind u. a.:

  • Bedeutung der Erkennung einer frühen Herzinsuffizienz
  • Vorstellung Projekt „HerzCheck“ (mobiles Herz-MRT)
  • Erfahrungen mit mobiler MRT in Brandenburg
  • Vorteile aus Sicht der Haus-/Fachärzte in Brandenburg
  • Wie können Sie und Ihre Patientinnen und Patienten daran teilnehmen?


Neben der Vorstellung durch die Referenten ist reichlich Zeit für gemeinsame Diskussionen eingeplant. Die Veranstaltung ist zur CME-Zertifizierung bei der Ärztekammer Berlin eingereicht.

Sie können sich für die Online-Seminare mit einem Klick auf die Termine rechts direkt anmelden oder folgendes Anmeldeformular herunterladen.

Hier können Sie sich für die nächsten Webinar-Termine online anmelden:

jeweils von 18:00-19:30 Uhr


Konsortialpartner:
Die Personen und Institutionen hinter HerzCheck


HerzCheck ist ein Projekt des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB), der Firma medneo GmbH, der AOK Nordost – Die Gesundheitskasse, des Herz- und Gefäßzentrums Bad Bevensen, der Universitätsmedizin Göttingen, der Universitätsklinik Köln und des Universitätsklinikums Heidelberg. Es wird vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) gefördert.

Konsortialführer ist Prof. Dr. med. Sebastian Kelle, Facharzt für Innere Medizin und für Kardiologie, Oberarzt am DHZB und Universitätsprofessor an der Charité – Universitätsmedizin Berlin.